close
92.000 Unterstützer fordern Freilassung – 62-Jährige sitzt wegen eines Schwarzbaus auf Fuerteventura im Gefängnis

92.000 Unterstützer fordern Freilassung – 62-Jährige sitzt wegen eines Schwarzbaus auf Fuerteventura im Gefängnis

25. August 20152189Views1Comment

Schwarzbauten sind auf den Kanarischen Inseln keine Besonderheit. Viele große Hotels, Einkaufszentren und sogar die mehrere Millionen teure Stadtbücherei von Las Palmas de Gran Canaria wurde ohne eine gültige Baugenehmigung errichtet. Während viele dieser Gebäude später dann auf oft wundersame Weise doch noch eine Genehmigung bekamen und der Abriss so verhindert wurde, macht eine einfache Frau aus Betancuria auf Fuerteventura derzeit eine ganz andere Erfahrung.

Das Haus von Josefa Fernandez im Westen Fuerteventura war einst ebenfalls ohne die erforderliche Erlaubnis gebaut worden. Irgendwann kann es heraus und die 62-jährige Mutter wurde verurteilt, eine Strafe zu bezahlen und ihr Haus unverzüglich abzureisen. Die Strafe wurde bezahlt, mit dem Abriss des Gebäudes wollte Josefa Hernandez jedoch warten, bis sie ein neues Heim für sich, ihren seit Jahren arbeitslosen Sohn, ihre behinderte Tochter und drei minderjährige Enkel gefunden hat. Dies dauerte der Justiz auf Fuerteventura jedoch scheinbar zu lange und so wurde die Frau erneut verurteilt. Sechs Monate muss sie nun ins Gefängnis, weil ihr Haus immer noch steht.

Am gestrigen Montag wurde sie nun, trotz heftiger Proteste in der Öffentlichkeit gezwungen, ihre Haftstrafe anzutreten. Doch die Zahl derer, die fordern Señora Hernandez frei zu lassen, wächst von Stunde zu Stunde. Das breite Medienecho hat dafür gesorgt, dass eine Petition, die eine ihrer Töchter auf der Plattform change.org gestartet hatte, bis heute bereits mehr als 92.000 Unterstützer gefunden hat. Ob sich die spanische Justiz davon beeindrucken oder weiter nach dem Prinzip „die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen“ verfährt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

(Foto Betancuria von Robert Brands/flickr.com Lizenz: BY-ND)

Thomas

Thomas

Durch meine Arbeit als Journalist habe ich das große Glück überall auf der Welt arbeiten zu können. Auch auf den Kanarischen Inseln habe ich einige Jahre verbracht, eine Zeit, an die ich mich immer gerne erinnere. Obwohl ich danach noch in anderen interessanten Ländern leben durfte gehören die spannenden Erfahrungen, die ich auf den Inseln gemacht habe zu den Erlebnissen, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.

1 Comment

  1. Als Nachbar kann ich die ganze Geschichte auch ein bischen anders sehen und ein halbes Jahr Knast wegen Schwarzbauen ist es auch nicht. Das Thema ist politisch aufgeblasen, inzwischen soweit, dass das spanische Parlament Josefa am Freitag begnadigen wird. Josefa, geborene majorera, ausgewandert nach GC, kam Ende der 90er Jahre nach Fuerteventura und hat im Parque rural de Betancuria Zone Natur-und Vogelschutzgebiet angefangen ein Haus zu bauen und wurde von medio ambiente (canarias) angezeigt. Hat das Haus fertig gebaut und bekam nächste Anzeige von Seprona. Gab die Möglichkeit zu legalisieren (ein paar ihrer Nachbarn haben das gemacht). Hat lieber angebaut und wurde von Seprona nochmal angezeigt. Gerichtsurteil: Haus abreissen und 700€ Strafe. Und dann hat sie nochmal angebaut…….. Wenn ich das mach sitze ich bis zur Verhandlung in U-Haft. Wir hatten den zweiten Balken der Pergola noch nicht festgeschraubt, da waren schon die von medio ambiente und die Dorf-Sheriffs im Garten

Leave a Response