close
Die Leuchttürme auf den kanarischen Inseln – Teil 3

Die Leuchttürme auf den kanarischen Inseln – Teil 3

4. Februar 20153949Views2Comments
Faro de Pechiguera

Lanzarote – Sonnenuntergang am Faro de Pechiguera

Die über acht Kilometer lange Promenade der Playa Blanca, erlaubt einen Blick auf den 50 Meter hohen Faro de Pechiguera. Der neue, weiße Anstrich, strahlt mit seinem Leuchtfeuer um die Wette und markiert die Südwestspitze Lanzarotes. Sein Feuer ist siebzehn Seemeilen weit entfernt auf dem Atlantik noch zu sehen und für alle Seefahrer das Licht in dunkler Nacht.
Gleich nebenan steht der viel kleinere, alte Turm aus Basaltgestein.
Bummeln Sie über die schön angelegte Promenade wenn es dämmert und erleben Sie einen märchenhaften Sonnenuntergang mit einem fantastischen Blick auf den Faro de Pechiguera.
[quote align=’right‘]Artikelserie
Teil 1
Die Leuchtfeuer auf La Palma
Der Leuchtturm auf El Hierro
Das Nachtlicht auf La Gomera
.
Teil 2
Das Leuchten auf Gran Canaria
Der Leuchtturm auf Teneriffa
.
Teil 3
Licht in der Nacht auf Lanzarote
Der weiße Riese auf Fuerteventura[/quote]
Ein weiteres Highlight an diesem Küstenabschnitt ist der Yachthafen Marina Rubicon. Der Anblick vieler, schöner Yachten und des türkisblauen Meeres, entführt Sie in die maritime Welt Lanzarotes.

Die Montanas del Fuego und der Vulkangrill

Die Playa Blanca gehört zur Gemeinde Yaiza, welche mit ihrem wunderschönen Palmenhain beeindruckt. Von hier aus können Sie Exkursionen per „Kamel“ in die Montanas del Fuego, die Feuerberge, machen. Auf dem Gipfel des Vulkans erwartet Sie ein Riesen- Grill, welcher aus dem Feuerberg gespeist wird. Kosten Sie das überaus leckere Grillfleisch in dieser Lavalandschaft.
Die Montanas del Fuego schimmern an diesem Ort in allen Regenbogenfarben und verbinden Himmel und Erde miteinander. Lassen Sie sich diesen imposanten „Ausritt“ nicht entgehen.

Seezeichen und Ihre Bedeutungen

Im zweiten Teil dieser Serie haben wir über Orientierungs- und Leitfeuer gesprochen. Weitere Seezeichen sind Richtfeuer, Quermarkenfeuer und Molen Feuer.

Faro de Pechiguera Lanzarote
Faro de Pechiguera
Lanzarote

Wie der Name Richtfeuer schon sagt, zeigt es die Fahrrichtung an. Zwei unabhängig voneinander aufgestellte Leuchtfeuer, welche mittelbar oder unmittelbar voneinander entfernt liegen, weisen dem Seefahrer den Weg. Die Leuchtfeuer müssen nur zugehörig erkannt werden. Ein identisches Blinksignal sichert diese Kennung.

Das Quermarkenfeuer

Wie die anderen Feuer ist es Orientierungshilfe. Es leitet nicht, sondern gibt Befehle. Es zeigt den Zeitpunkt an, wann ein Kurswechsel ansteht.
Wer gerne mehr darüber wissen möchte, kann sich hier informieren:

Das Molen Feuer

Ausgestattet mit einer Warnfunktion, gehört es zu den Einfahrtfeuern und zeigt dem Kapitän wo sich enge Zufahrten, wie Hafeneinfahrten, befinden. International sind Molen Feuer grün oder rot gefärbt.
Nach europäischen Vorgaben muss grünes Feuer Steuerbord liegen und rotes Backbord.
Bei zwei Molen Feuern muss das Schiff mittendurch fahren. Platziert sind sie meist am Ende einer Mole. In Binnengewässern oder kleinen Sporthäfen, warnen die Feuer auch vor Hindernissen im Wasser.
Ein Beispiel von Steuer und Backbord, rot oder grün, steht an der französischen Küste.

Molen Leuchttürme an der Französischen Küste
Molen Leuchttürme
an der Französischen Küste

Der weiße Riese auf Fuerteventura

Wer Fuerteventura kennt, liebt nicht nur die endlos weißen Strände. Der Faro de Jandia ist das Ende eines über 20 Kilometer langen Strandabschnitts, dem westlichsten Punkt der Halbinsel Jandia. Strand und Meer wohin man schaut. Seit Sommer 2009 ist der Faro de Jandia für Besucher geöffnet. In dem als Museum eingerichteten Turm, können Sie alles über Meeresbiologie und die Bewohner in den Tiefen des Atlantik erfahren.
Der Faro de Jandia ist aber nicht der einzige Leuchtturm auf Fuerteventura. Ein Sehenswertes Exemplar finden Sie an der Südostküste in der Nähe von Las Playitas. Imposant an der Steilküste, bietet der Faro de Entallada gigantische Aussichten. Zur Zeit aber nicht zugänglich für Publikum.
Der letzte Streckenabschnitt ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da er sehr uneben und kurvenreich ist.
Der Faro de el Toston, am nordwestlichen Rand Fuerteventuras, in der Nähe von El Cotillo, hat eine ganz besondere Ausstrahlung. Er hat drei Türme, von denen aber nur einer aktiv ist. Eine Begehung des 30 Meter hohen Turms ist nicht möglich, jedoch ist die Außenanlage zur Besichtigung frei.

Faro de Jandia Fuerteventura
Faro de Jandia
Fuerteventura

Vergessene Leuchttürme

Wir lieben die Türme die an allen Küsten stehen und den Seefahrern den Weg weisen. Was aber geschieht mit den ausgemusterten, stillgelegten Leuchttürmen. Bevor man Sie
der Bedeutungslosigkeit preis gibt, haben engagierte Unternehmer aus der Immobilien Branche einen Weg gefunden, den schönen, alten Leuchttürmen wieder Leben einzuhauchen.
Ein sehr attraktives Beispiel können Sie unter folgendem Link anschauen: Link

Umgebaut und innovativ eingerichtet, können Sie ihren Urlaub an der Küste in einem Leuchtturm verbringen und das originelle Flair genießen.
In vielen älteren, aber gut erhaltenen Türmen, entstehen weltweit Museen der Schifffahrts- Geschichte und Meeresbiologie, wie auf La Palma in Fuencaliente.
Für Sammler alter Seekarten, inklusive Leuchtturm und historischen Texten, fand ich bei Ebay diese Auktion eines Antiquitäten Händlers:

Ein Blick auf die Auktion lohnt sich!

Ob Teneriffa, Gran Canaria, La Palma oder Lanzarote, Leuchttürme vermitteln Sicherheit und Geborgenheit, überall auf der Welt. Ich würde mir wünschen, das Touren Anbieter auf den Kanarischen Inseln, Exkursionen anbieten, welche die Türme auf der jeweiligen Insel miteinander verbindet. Sie könnte „Tour zu den wild- romantischen Leuchttürmen“ heißen.

(Foto von AmandaK/flickr.com Lizenz: BY-NC-SA)

Mariana

Mariana

Seit ich im Millennium Jahr das erste Mal auf La Palma war, schlägt mein Herz für die Isla Bonita. Der Wunsch auf der Insel zu leben, täglich auf den Atlantik zu schauen und die wunderbare Bergwelt zu genießen, soll in nächster Zeit wahr werden. Ich war in Afrika, in Ägypten, auf Cuba und habe festgestellt, das es an keinem Ort soviel Lebensqualität im Alltag gibt wie auf La Palma. Unsere Vorbereitungen laufen..........

2 Comments

Leave a Response