close
Die Seaside Gruppe setzt auch in Zukunft auf Gran Canaria

Die Seaside Gruppe setzt auch in Zukunft auf Gran Canaria

5. August 20131611Views
Schwimmbad

Obwohl die Seaside Gruppe die letzte Investition in Valencia auf dem spanischen Festland vorgenommen hat, bekräftigt das Management des Unternehmens, das über drei Hotels auf Gran Canaria, eines auf Lanzarote und vier in Deutschland verfügt, an dem Plan festzuhalten, zwei weitere 5-Sterne Häuser in Pasito Blanco auf Gran Canaria zu errichten. Zuletzt hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, die Gruppe wolle ihre Aktivitäten auf der Insel einschränken, die Grundstücke, die sie bereits vor einigen Jahren gekauft hatte, veräußern und das Engagement auf den Kanarischen Inseln nicht weiter ausbauen. Als Indiz dafür galt auch, dass in Valencia das Hotel Westin gekauft worden war. Finanzielle Ressourcen wanderten so weg von den Kanaren auf das spanische Festland.

Verkaufsgerüchte ohne Grundlage

Wie der Finanzchef der Hotelgruppe, Pablo González mitteilte, ist an diesen Gerüchten jedoch nichts dran. Vielmehr halte man an den Plänen fest, suche jedoch nach Wegen, eine sichere Finanzierung auf die Beine zu stellen. Die geschätzten Kosten für die beiden neuen Luxusdomizile auf Gran Canaria betragen etwa 80 Millionen Euro. Sobald die Finanzierung steht, soll mit dem Bau des ersten Hotels und erst nach dessen Fertigstellung mit dem Bau des zweiten begonnen werden.

[adrotate block=“4″]

Insgesamt steht eine Fläche von etwa 16 Hektar in der beliebten Zone von Pasito Blanco zur Verfügung, um die Pläne zu verwirklichen. Das man zeitweilig Bedenken hatte, lag wohl auch an der Tatsache, dass sich ein gewisser Trend ausmachen ließ, nachdem die anspruchsvolle Klientel vermehrt weg von Gran Canaria in Richtung Teneriffa gezogen ist. Mittlerweile ist man bei Seaside jedoch zu der Erkenntnis gekommen, dass auch auf der kleineren Insel noch genügend Potenzial vorhanden ist, um weitere First-Class-Hotels rentabel betreiben zu können.

Luxus und perfektes Design gehören bei Seaside zum Konzept

Mit dem Palm Beach und dem Sandy Beach hatte der deutsche Hotelier Theo Gerlach vor Jahrzehnten auf Gran Canaria Maßstäbe bei Luxus und Design gesetzt. Schon immer gehörten diese Häuser zu den exklusiveren Adressen auf der Urlaubsinsel. Auch bei der Konzeption des letzten Seaside Hotels auf Gran Canaria, dem Grand Hotel Residencia, das mit nur 94 Zimmern und Suiten zu den kleineren Hotels zählt, blieb der Hotelier seiner Linie treu. Luxus und Exklusivität sind hier zwei der unverkennbaren Merkmale der Gruppe mit dem Seepferdchen im Logo. Als einziges Hotel auf Gran Canaria gehört das Grand Hotel Residencia zu der exklusiven Gruppe „The Leading Hotels of the World“. Mit der Klassifizierung „Gran Lujo“, die innerhalb der Kanarischen Inseln das absolute Non plus Ultra darstellt, darf sich die Anlage in der Nähe der Lagune und des Palmerals von Maspalomas ebenfalls schmücken. Auch in dieser Klasse der „6-Sterne-Hotels“ ist das Seaside Haus einzigartig auf Gran Canaria.

Sprung auf das Festland gewagt

Während sich die Gruppe in Spanien, speziell auf Gran Canaria und Lanzarote, wo Seaside mit dem Hotel Los Jameos Playa vertreten ist, auf Urlaubsresorts konzentriert, setzt Theo Gerlach, der immer noch als Geschäftsführer an der Spitze des Unternehmens steht, in Deutschland auf den Städtetourismus. Hier ist er neben dem Side in Hamburg mit zwei Hotels in Leipzig und dem Residenz Hotel in Chemnitz vertreten. Der Erwerb des Hotels Westin in Valencia, das sich im Besitz einer Bank befunden hatte, stellt den ersten Schritt zu einer weiteren Expansion der Gruppe dar. In Zukunft sollen noch weitere Hotels auf der Iberischen Halbinsel dazukommen. Auf Grund der derzeitigen Krise des Landes handelt es sich bei diesem Plan jedoch um ein recht langfristig angelegtes Projekt, das nicht auf kurzfristige Erfolge setzt, sondern auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichtet ist.

Trotz der Expansionspläne bleibt Theo Gerlach jedoch auch weiterhin der Insel treu, auf der sein Erfolg im Hotelgeschäft begründet wurde – Gran Canaria.

Thomas

Thomas

Durch meine Arbeit als Journalist habe ich das große Glück überall auf der Welt arbeiten zu können. Auch auf den Kanarischen Inseln habe ich einige Jahre verbracht, eine Zeit, an die ich mich immer gerne erinnere. Obwohl ich danach noch in anderen interessanten Ländern leben durfte gehören die spannenden Erfahrungen, die ich auf den Inseln gemacht habe zu den Erlebnissen, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.

Leave a Response