Santa Cruz

In Zusammenarbeit des kanarischen Arbeitsamtes, dem Servicio Canario de Empleo, und der Bundesanstalt für Arbeit wurde jetzt das Programm „The Job of my Life“ gestartet, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zu einem Alter von 35 Jahren die Möglichkeit geben soll, eine Ausbildung in Deutschland zu absolvieren.
Das bewährte duale Ausbildungssystem in Deutschland mit theoretischem Unterricht in der Berufsschule und der praktischen Arbeit in einem Betrieb soll jungen Menschen von den Kanaren zu einer qualifizierten Berufsausbildung verhelfen, die ihre Chancen auf dem schwierigen Arbeitsmarkt in Spanien verbessern soll. Das Programm bietet den Zugriff auf einige ausgewählte Ausbildungsgänge der 350 unterschiedlichen Berufe, die in Deutschland angeboten werden. Die Jugendlichen erhalten, genau wie ihre deutschen Kollegen, einen Ausbildungsvertrag in einem Unternehmen und durchlaufen dann eine ganz normale Lehre. Eine Berufsausbildung wie sie in Deutschland angeboten wird, ist im Ausland und eben auch auf den Kanarischen Inseln nahezu unbekannt. In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden Lehrstellen aus dem Bereich des Einzelhandels angeboten. Interessenten können eine Ausbildung zum/zur Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei absolvieren.

Anzeige

Bevor jedoch die Reise nach Deutschland angetreten werden kann, gilt es einige Hürden zu nehmen. Aus den zahlreich zu erwartenden Bewerbern können in diesem Pilotprojekt 35 in einen deutschen Betrieb vermittelt werden. Bedingung für den Start in die Berufsausbildung sind sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache. Dazu müssen die Bewerber vor ihrer Abreise einen zweimonatigen Sprachkurs durchlaufen, der ihnen die Grundkenntnisse vermittelt, auf die in einem zweiten Intensivkurs, der dann bereits in Deutschland stattfindet, aufgebaut werden kann.
Unterstützt und betreut wird das Projekt“ The Job of my Life“ von Eures, einem Netzwerk von öffentlichen Stellen, das von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde und mit je einem Mitarbeiter in den beiden kanarischen Provinzen vertreten ist.
Obwohl die Arbeitslosenquote auf den Kanaren etwas niedriger ist als im spanischen Durchschnitt, bringt jedoch auch auf den Inseln das Fehlen von Arbeitsstellen enorme Probleme mit sich. Mehr als 50 % der Jugendlichen sind ohne Beschäftigung und haben praktisch keine Chance, einen der begehrten und heiß umkämpften Jobs zu erringen. Mit einer fundierten Ausbildung und dem Blick über den begrenzten Tellerrand der Inselwelt hinaus könnten sie allerdings Punkte sammeln und damit den einen, alles entscheidenden Vorteil erlangen, der bei der Besetzung einer Stelle so oft ausschlaggebend ist.