close
Kanarische Tourismusbehörde spendiert 200 Euro für einen Ausflug nach El Hierro

Kanarische Tourismusbehörde spendiert 200 Euro für einen Ausflug nach El Hierro

7. Juli 20142433Views1Comment
Blick auf die Nordwestküste

Sie ist die kleinste der sieben Kanarischen Inseln und wohl auch die unbekannteste: El Hierro. Am westlichsten Ende des Archipels gelegen, kommt hier wenig an von dem Massentourismus, wie er etwa auf Gran Canaria oder Teneriffa anzutreffen ist. Doch genau das ist es, was den ganz besonderen Reiz dieses interessanten Eilandes ausmacht. So ganz ohne das Geschäft mit den Besuchern aus den fremden Ländern geht es allerdings auch auf El Hierro nicht. Doch wie bekommt man die Menschen dazu, sich einmal auf einer recht unbekannten kleinen Insel umzusehen, die zudem auch noch etwas abseits der allgemeinen Touristenströme liegt? Diese Frage hat man jetzt bei der Regierung der Kanaren ganz einfach beantwortet: mit Geld.

Prämie kann bis Ende Juli beantragt werden

Ab sofort und noch bis zum 31.07.2014 kann jeder, der die Insel besuchen möchte, im Internet eine elektronische Geldkarte beantragen, die bereits mit 200 Euro aufgeladen ist. Dieses Guthaben kann in vielen Restaurants und anderen teilnehmenden Geschäften auf El Hierro eingelöst werden.

[adrotate block=“4″]

Die Werbemaßnahme der kanarischen Regierung gilt für alle Besucher, die ihren Wohnsitz nicht auf dem Archipel haben. Es handelt sich bei der Aktion auch nicht um ein Gewinnspiel oder den Verkauf irgendeiner obskuren Dienstleistung, sondern ausschließlich um eine Maßnahme zur Ankurbelung des Tourismus auf El Hierro. Allein dafür, dass man auf die Insel kommt, lässt die Tourismusbehörde 200 Euro springen.

Auf einer Internetseite, die unter http://www.dasgeheimnisderkanarischeninseln.com/ auch auf Deutsch für das Projekt wirbt, kann man sich jetzt ganz einfach registrieren lassen und dann bei einem Besuch auf der Insel seine Karte in den Büros der Cajasiete Caja Rural auf El Hierro abholen. Einmal ausgestellt hat man danach 15 Tage Zeit, längstens jedoch bis zum 31.12.2014, seine 200 Euro auf der Insel auszugeben. Ab dem 9. Juli werden die ersten Karten in den Bankfilialen ausgegeben. Pro Person gibt es die Kopfprämie selbstverständlich nur einmal. Es hat also keinen Sinn, sich mehrfach unter verschiedenen Namen registrieren zu lassen und zu hoffen, dass dies dann nicht kontrolliert würde. Nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses dürfen die Angestellten der Cajasiete Caja Rural die Geldkarten ausgeben.

Anreiz für einen Besuch

Wer also schon immer davon geträumt hat, einmal nach El Hierro zu reisen, der hat jetzt einen Grund mehr, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Und auch für diejenigen, die bislang noch nicht auf die Idee gekommen sind, dass auch diese kleine Insel vielleicht einen Besuch wert sein könnte, ist die Aktion ein guter Grund, einmal darüber nachzudenken.

Zu entdecken gibt es auf El Hierro so Einiges. Nicht nur unter Wasser – rund um die Insel befindet sich einer der schönsten Tauchgründe weltweit – sondern natürlich auch an Land hat das Eiland eine Menge zu bieten. Vor allen Dingen eine weitgehend unzerstörte Natur, einsame Strände und wunderbare Aussichtspunkte. Auch die beschauliche Inselhauptstadt Valverde hat einen ganz besonderen Reiz, den es zu entdecken gilt. Wer hier jedoch angesagte Diskotheken oder kilometerlange Boulevards erwartet, auf denen sich eine Bar an die nächste reiht, der wird wohl enttäuscht werden. Es geht ruhig und gemächlich zu auf der kleinsten aller Kanarischen Inseln. Ein echtes Kontrastprogramm zum Massentourismus, wie er auf den großen und weitaus bekannteren Schwesterninseln praktiziert wird. Bislang ist El Hierro noch so etwas wie ein Geheimtipp, und daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern, auch wenn es in nächster Zeit vielleicht auf Grund des kleinen finanziellen Anreizes doch etwas lebhafter zugehen wird, als man dies am westlichen Ende des Kanarischen Archipels eigentlich gewohnt ist.

Thomas

Thomas

Durch meine Arbeit als Journalist habe ich das große Glück überall auf der Welt arbeiten zu können. Auch auf den Kanarischen Inseln habe ich einige Jahre verbracht, eine Zeit, an die ich mich immer gerne erinnere. Obwohl ich danach noch in anderen interessanten Ländern leben durfte gehören die spannenden Erfahrungen, die ich auf den Inseln gemacht habe zu den Erlebnissen, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.