close
Rundwanderung um Sabinita

Rundwanderung um Sabinita

22. Dezember 20131911Views
Hochebene

Heute führt uns unsere Wanderung einmal auf die östliche Inselseite von Teneriffa. Denn auch in den Osthängen Teneriffas gibt es viele durchaus sehenswerte Wanderwege. Die Gegend um Arico ist nicht nur ein bekanntes Gebiet für Kletterer, sondern auch Wanderer kommen hier voll auf ihre Kosten. Für Touristen, die im Süden und Osten der Insel leben und weite Anfahrten hoch in den Nationalpark oder den Norden scheuen, bieten sich Wanderungen  um den Ort Arico geradezu an.

[adrotate block=“4″]

Mit dem Bus kann man mit der Linie 35 nach Arico oder Sabinita anreisen. Mit dem Wagen geht es von der Autobahn auf der TF-28 immer weit hoch Richtung Arico. Der Ort Arico liegt 550 Meter hoch und hat etwas mehr als 7000 Einwohner. Bevor wir uns auf Wanderschaft begeben, lohnt sich ein Besuch der historischen Altstadt von Arico. Rund um die Plaza finden wir neben der Kirche hübsch angelegte kleine Gassen, das Rathaus und nicht unweit davon die Touristeninformation.

Arico wurde im späten 16. Jahrhundert gegründet. Die ersten Bewohner suchten diesen Standort wegen den guten Möglichkeiten der Wassergewinnung und dem fruchtbarem Farmland aus. Die historischen zweistöckigen Häuser haben häufig noch den typischen kanarischen Holzbalkon. In früheren Zeiten wurde das Obergeschoss dieser Häuser oft zur Lagerung von Getreide benutzt. Viele der Häuser stehen auf den vulkanischen Felsen. Ein Spaziergang um die hübsch angelegte Plaza könnte in mit einem Besuch in einem der kleinen Cafés oder einer Tapa Bar gekrönt werden.

Ausgangspunkt unserer Tour im Bergdorf Sabinita
Ausgangspunkt unserer Tour im Bergdorf Sabinita

Nach dem Besuch von Arico fahren wir mit dem Wagen oder dem Bus weiter auf der TF-28 in Richtung Arico de Nuevo. Es geht eine Zeit lang bergab. Genau zwischen Arico und El Nuevo Arico führt links die Calle Polegre hoch in den Ort La Sabinita. Auch wenn die Straße nur einspurig ist und teilweise recht steil Richtung Gebirge hoch führt, sind wir richtig. Um zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zu gelangen, müssen wir in den Ort La Sabinita. Oben in La Sabinita haben wir wieder unsere 550 Höhenmeter erreicht. Und auch in diesem netten kleinen Gebirgsort lohnt sich ein kleiner Spaziergang durch die Gassen mit den bunten Häusern.

Wir starten unsere Wanderung an der Plaza. Der gut ausgeschilderte Wanderweg trägt die Bezeichnung TF-86.3. Der Rundweg ist knappe acht Kilometer lang und dauert ungefähr 2,5 Stunden.

Hochebene
Hochebene

Wir wandern zunächst von der Plaza in Sabinita immer weiter aufwärts durch die kleinen Gassen. Bereits hier ist der Blick zurück auf die Ostküste, die uns praktisch zu Füßen liegt, wunderschön. Es geht zunächst steil weiter bis wir das letzte Haus von Sabinita hinter uns gelassen haben. Kurze Zeit später verlassen wir rechts den Fahrweg und gehen auf einem kleinen Weg ein wenig bergab in Richtung des Barrancos von Tamadaya. Nach kurzer Zeit führt der Hauptweg weiter in die kleine Schlucht, an deren Ende sich angelegte Felder und Gärten befinden. Wir biegen vorher einen schmalen Weg rechts vom Hauptweg ab und durchqueren einen kleinen „Barranco“, der dem Barranco von Tamadaya vorgelagert ist.

Wenn wir nach der Durchquerung wieder die Höhe erreicht haben, geht es auf schmalen Wegen in Serpentinen in den oberen Teil des Barrancos von Tamadaya hinab. Wer eine größere Wanderung machen möchte und hoch in die Berge will, folgt dieser Route einfach weiter Richtung El Contador. Je Weg sind dann von Sabinita aus ca. 10 Kilometer zurückzulegen.

terrassierte Felder
terrassierte Felder

Zunächst laufen beide Wege noch eine Weile parallel. Es geht unten im Tal Grund des Barranco auf einem breiten Weg weiter gerade aus. Nach kurzer Zeit und einer Rechtsbiegung geht es rechts in einen kleinen Weg hinein. Der ist teilweise ein wenig zugewachsen ist. Die Beschilderung und die weiß gelben Markierungen sind jedoch bei genauem Hinsehen nicht zu verfehlen.

Geradeaus führt der Pfad an ein altes Gebäude, das der Wassergewinnung dient oder zumindest gedient hat. Sind wir am Gebäude sind wir bereits zu weit gegangen. Auf dieser Wanderung begegnen wir immer wieder abgedeckten Wasserkanälen und gehen auch an Galerien, die der Wassergewinnung dienen, vorbei. Um uns herum ist die Vegetation fast auf der gesamten Wanderung grün. Nach Regenfällen sind die Wege ab und zu – wie überall – ein wenig nass, glitschig oder aber auch ausgeschwemmt.

Gratwanderung zum El Cantador
Gratwanderung zum El Cantador

Wir gehen noch vor dem Gebäude links einen kleinen Pfad herauf, der uns in steilen Serpentinen auf den Lomo de Tamayada bringt. Hier oben auf dem alten Dreschplatz haben wir eine wunderschöne Aussicht auf die terrassierten Felder vor uns. Wir sehen nicht nur Arico El Nuevo, sondern große Teile der Ostküste vor uns. Hinter uns liegen die gewaltigen Ostausläufer des Teide.

Nun trennen sich die Wanderwege. Der Wanderweg zum El Cantador führt weiter auf dem Grat in einem schmalen Weg an den terrassierten Feldern vorbei Richtung Teide.

Der Rundweg hingegen führt uns in die entgegengesetzte Richtung talabwärts. Ebenfalls auf dem Grat, jedoch bergab folgen wir dem Weg Richtung Arico El Nuevo. Nach einiger Zeit passieren wir ein großes verlassenes Haus.

Danach geht es immer steiler und in engeren Windungen hinab in den Barrancogrund. Wir sehen Arico El Nuevo und weiter oben auch den Ausgangsort Sabinita auf der gegenüberliegenden Barrancoseite liegen. Doch um dorthin zu gelangen, geht es erst einmal tüchtig bergab. Wenn wir unten angekommen sind, stellen wir fest, dass der Barrancogrund recht schmal ist. Nur kurze Zeit brauchen wir für die Durchquerung des schmalen, aber an den Seiten steil aufsteigenden Barrancos.

Barrancogrund Tamayada
Barrancogrund Tamayada

Danach geht es ordentlich bergauf. In Serpentinen folgen wir dem Weg hinauf bis wir die ersten Häuser erreichen. Wir gehen auf einem Fahrweg durch die Häuser hindurch bis wir an eine Straße gelangen. Nun befinden wir uns genau zwischen Arico El Nuevo und La Sabinita. Wir halten uns rechts den Berg hinauf Richtung La Sabinita.

Auf dem Wanderweg zurück geht es im letzten Abschnitt immer relativ parallel zur Straße. Nur das letzte Stück des Weges nach Sabinita gehen wir unmittelbar an der Straße entlang. Die letzten Etappen vom Barrancogrund bis nach La Sabinita sind teilweise recht steil aufwärts. War der erste Teil der Wanderung recht entspannend, da es wenig bergauf und zumeist bergab ging, wissen wir nach dem letzten Teil dieses Rundwanderweges in La Sabinita, dass wir wirklich etwas geleistet haben.

Informationen:

zwei Wanderwege in einem
zwei Wanderwege in einem

Höhenunterschied: ungefähr 200 Meter von La Sabinita (Westhöhe) bis zum Barrancogrund. Doch sind durch kurze Ab- und Aufstiege insgesamt fast 400 Höhenmeter zu überwinden.

Anforderung: Einfach – nur für den Aufstieg ist ein wenig Kondition erforderlich. Insgesamt ist der Weg (ca. 8 Kilometer) durch Schilder und gelb weiße Markierungen sehr gut ausgezeichnet, gut angelegt und nicht zu verfehlen.

Startpunkt: Ortsmitte von La Sabinita an der Plaza. Anfahrt mit dem Pkw über die Autobahn Abfahrt Arico und dann immer auf der TF-28 weiter an Arico vorbei Richtung Arico El Nuevo fahren. Zwischen den beiden Orten links herauf die Calle Polegre nach La Sabinita nehmen. Wer mit dem Bus anreist nimmt die Linie 35.

Zeit: reine Wanderzeit zwischen 2,5 Stunden

Hinweise: Da es sich um einen Rundweg handelt, kann der Startpunkt auch an einem anderen Ort gewählt werden. Wer zu Beginn der Wanderung lieber zunächst bergauf gehen möchte, sollte die Wanderung zwischen Arico El Nuevo und La Sabinita starten.

 

Leonie

Leonie

Ich habe alle kanarischen Inseln bereist und lebe seit einigen Jahren auf Teneriffa. Auf meinen Wandertouren über die Inseln begleitet uns mein Labrador, der - wie wir - immer wieder neue Wege auskundschaftet.

Leave a Response