close
Teneriffa Wandern: Ruta del Almendros en Flor

Teneriffa Wandern: Ruta del Almendros en Flor

19. Oktober 20133614Views5Comments
Mandelbäume überall entlang des Weges

Auch wenn es bis zur Mandelblüte noch einige Monate dauert, möchte ich heute bereits gerne eine wunderschöne Rundwanderung in der Nähe von Santiago del Teide vorstellen. Auf diesem Mandelbaumblütenweg werden wir hunderte von den in allen rosa Farben blühenden Mandelbäumen zu sehen bekommen. Die Wanderung selber kann natürlich das ganze Jahr über gemacht  werden. Am schönsten ist sie aber absolut zu der Zeit, wenn die Mandelbäume, die fast den gesamten Weg säumen, im Januar und Februar in voller Pracht blühen. Daher sollte sich der Urlauber, der in dieser Zeit eine Reise nach Teneriffa plant, sich diese Wanderroute auf jeden Fall rechtzeitig im Kalender notieren.

Mandelbaumblüte
Mandelbaumblüte

Die offizielle Wanderung, die auch unter dem Namen Ruta del Almendros en Flor bekannt ist, kann als Rundwanderweg in beiden Richtungen begangen werden. Wer nicht allein gehen möchte, der hat im Februar eines jeden Jahres ausreichend Gelegenheit, die Strecke mit vielen Mandelblütenbaum Fans gemeinsam abzulaufen. Die Gemeinde Santiago del Teide veranstaltet in jedem Jahr rund um die Mandelblütenzeit  vielfältige Festivitäten. So wurde in den letzten Jahren zum Beispiel ein Foto Wettbewerb öffentlich ausgeschrieben. Das schönste Foto eines blühenden Mandelbaumes wurde prämiert. Weiter findet jährlich eine von der Gemeinde organisierte Wanderung auf dem Mandelbaumblütenweg statt. In diesem Jahr fiel dieser Termin auf Samstag, den 26. Januar. Der genaue Termin für die nächste durch die Gemeinde organisierte Wanderung im Jahr 2014 steht zurzeit noch nicht fest. Er wird wahrscheinlich gleichfalls Ende Januar oder Anfang Februar liegen. Sobald die Gemeinde den genauen Termin bekannt geben wird, wird er hier zu finden sein.

Ob nun gemeinsam oder allein, die Mandelbaumblüten Wanderung ist als jährliches Highlight in der ansonsten relativ kargen Gegend um den Bezirksort Santiago del Teide wirklich zu empfehlen.

tief ziehende Wolken über dem Santiago Gebiet
Tief ziehende Wolken über dem Santiago Gebiet

Startpunkt ist der Marktplatz von Santiago del Teide, der gleich an der Hauptstraße auf der rechten Seite vor der Kirche und der Touristeninformation zu finden ist. Hier auf ungefähr 900 Höhenmetern kann es in den Wintermonaten auch schon mal recht frisch, kühl oder sogar regnerisch sein. Daher sollte ein Wanderer vor dieser kleinen Höhenwanderung unbedingt auf die Wettervorhersage achten. Denn auch der schönste Mandelbaumblüten Spaziergang kann durch tief hängende Wolken und Regengüsse dem Naturfreund kann schön verleidet werden.

Wanderweg unter rosafarbenen Blüten

Dieser Wanderweg ist sehr gut farblich gekennzeichnet. Wir folgen unmittelbar vom Marktplatz aus der gelb, weiß, grün beschilderten Route. Bei gutem Wetter ist der Blick auf den Teide, der gar nicht so weit entfernt zu sein scheint, unverhüllt. Wir gehen durch einige Straßen von Santiago del Teide und sind sehr schnell aus dem Ort heraus. Nun wechseln wir von den breiten Fahrwegen auf kleine Pfade.

[adrotate block=“4″]

Zunächst geht es auf schmalen Wegen zwischen Büschen hindurch. Bereits hier kurz hinter dem Ort sehen wir die ersten blühenden Mandelbäume, die rechts und links des Weges stehen. Wir wandern zwischen den blühenden Bäumen ständig leicht bergauf. Nach ungefähr 20 Minuten erreichen wir eine Weggabelung. Rechts biegt ein Pfad nach La Mancha und links ein Pfad nach Valle Arriba ab. Wir aber halten uns weiter geradeaus und gehen auf guten Wanderwegen nun ständig weiter bergauf. Neben den Mandelbäumen, die rechts und links des Pfades in immer prächtigeren Ausführungen zu bestaunen sind, wird bereits nach kurzer Zeit bei guter Sicht der Blick auf den Teide immer grandioser.

Mandelbäume überall entlang des Weges
Mandelbäume überall entlang des Weges

Wenn wir die Höhe des Weges erreicht haben, geht es zunächst nur noch leicht auf und ab. Im Wesentlichen halten wir fortan aber die Höhe. Allerdings sind die Wege, die nun vermehrt aus Lavagestein bestehen, teilweise etwas schwierig zu begehen. Wir wandern auf dieser Route einen großen Rundweg um einen Berg herum und passieren dabei ein sehr großes Lavafeld. So ist zeitweise schwarzes karges Land um uns herum. Und dennoch blühen im Frühjahr auch auf diesem schwarzen Lavaboden an vielen Stellen nicht nur Mandelbäume, sondern auch reichlich weitere Pflanzen. Zwischen Januar und März sind hier oben insbesondere die großen Margeritenbüsche und Margeritenstämme zu bestaunen, die einen wunderschönen Kontrast zu dem schwarzen Boden darstellen.

Wir halten uns weiter leicht bergauf und genießen fantastische Ausblicke in jede Richtung. Ab und zu ziehen gerade in den Wintermonaten auch einmal einige dunkle Wolken auf, die sich jedoch zumeist genauso so schnell, wie sie gekommen sind, wieder verziehen. Nach einiger Zeit führt der Weg auf der Höhe durch einen Kiefernwald. Hier können wir die kanarischen Kiefern, die mit ihren Wurzeln tief im Boden verankert sind und die über besonders lange Nadeln verfügen, bestaunen. Bei starken Sonnenschein werde wir den Schatten hier im Kiefernwald zu genießen wissen. Nach dem Ausflug in den Kiefernwald geht es wieder bergab. Leicht aber stetig steigen wir auf recht guten Wanderwegen Richtung dem Ort Arguayo hinab.

Wolkenloser Blick auf den Teide
Wolkenloser Blick auf den Teide

Abstecher nach Arguayo und auf die Montana de lo Hoya

Wenn wir den Ort Arguayo (905m) erreichen, befinden wir uns ungefähr wieder auf der gleichen Höhe wie der Ort Santiago del Teide. Wir können hier in Arguayo in einer Bar einen Kaffee trinken oder das örtliche Museum „Museo Centro Alfarero“ (Dienstag bis Samstag von 10-13 und 16-19 Uhr, Sonntag 10-14 Uhr) besuchen. Danach durchqueren wir den Ort an dem Kirchplatz vorbei von unten nach oben. Wenn wir hinten dem Museum, das sich am oberen Ende des Ortes befindet, links abbiegen und die Hauptstraße kreuzen, beginnt gleich auf der gegenüberliegenden Seite der Wanderweg nach Valle de Arriba.

Margariten
Margariten

Wenn wir diese Variante nutzen, gehen wir um den Montana de la Hoja, dem großen Berg mit den Antennenmasten, herum. Auf einem Höhenweg umqueren wir den Berg und gelangen auf der anderen Bergseite entweder herunter auf die Trasse der neuen Autobahn oder in den Ort La Mancha.Möchten wir unsere Wanderung hingegen in Tamaimo abschließen, können wir auch von Arguayo unmittelbar einen Wanderweg, der talabwärts über die Trasse der neuen Autobahn führt, in Richtung Tamaimo wählen. In knapp einer halben Stunde kommen wir dann auf breiten Schotterwegen, die von Mandelblütenbäumen und Margeritenbüschen umgeben sind, an die Hauptstraße von Tamaimo. Von Tamaimo auf ungefähr 600 Höhenmetern geht es mit den Bus zurück an die Küste oder auch an den Ausgangspunkt unserer Wanderung über El Modello nach Santiago del Teide zurück.

Arguayo
Arguayo

Weitaus interessanter und abwechslungsreicher ist hingegen die Variante, bei der es sich um den eigentlichen Mandelbaumblüten Rundweg handelt.  Wir gehen auf der Hauptstraße von Arguayo aufwärts bis zum Ortsschild, an dem die Straße nach Santiago del Teide weiter läuft. Wir biegen jedoch links in einen breiten Weg ein. Es geht auf diesem asphaltieren Fahrweg am Sportplatz und einem Wasserreservoir vorbei bergan. In einigen breiten Schleifen steigen wir den Westhang des Montana de lo Hoja hinauf.

An dieser Stelle bietet sich eine kleine Möglichkeit für einen Abstecher auf den Gipfel des „Antennen Berges“. Wer das möchte, folgt dem breiten Hauptweg immer weiter und gelangt nach einigen weiten Serpentinen, die teilweise durch bewaldete Flächen verlaufen, auf den Gipfel des Montana de lo Hoja. Auf diesem Gipfel des Berges mit den Antennen können wir einen fantastischen Rundblick – nicht nur über das Santiagotal – genießen. Tief unter uns im Tal verläuft die neue Trasse der Autobahn. Der Weg hoch auf den Gipfel ist gut ausgebaut, da er von Wartungsfahrzeugen befahren werden muss. Allerdings ist er sehr steil. Die Mühe des Aufstiegs wird jedoch durch den grandiosen Rundblick belohnt.

Über den Westhang und La Mancha zurück

Zurück von dem kleinen Abstecher müssen wir den Hauptweg ein wenig zurückgehen, um wieder auf unsere Rundwanderung zu gelangen. Bei dieser verlassen wir den auf den Gipfel führenden Hauptweg, der nach den ersten Serpentinen gerade auf einen kleinen Wald zuläuft. Wir halten uns auf einem kleinen sehr steil am hoch verlaufenden Weg. Dieser Weg ist nicht so leicht zu finden und wir müssen am Hauptweg recht genau aufpassen, um ihn nicht zu verfehlen. Wer auf dem Hauptweg im Wald landet, ist zu weit gegangen und muss einige hundert Meter zurück.

Blick auf den "Antennenberg" - Montana de lo Hoya
Blick auf den „Antennenberg“ – Montana de lo Hoya

Haben wir den kleinen Weg jedoch einmal gefunden, geht es über diesen recht hoch in den Westhang hinein. Er ist mit Steinmännchen markiert und führt uns in einer Viertelstunde auf den Bergrücken. Auch hier oben bietet sich ein guter Rundblick, der von der Küste bis auf den Teide reicht.

Wer die Gipfelanstrengung des Montana de lo Hoya gescheut hat, kann hier einen wirklich guten Ersatzausblick genießen. Halten wir uns von der Passhöhe links, gelangen wir nach einiger Zeit auf den beschriebenen Wanderweg nach Valle Arriba. Auch das ist eine Variante. Unser Rundweg führt jedoch nach rechts und bringt uns auf einem Hangweg, der erst leicht und dann immer mehr abfällt. Wir gehen unmittelbar auf den kleinen Ort La Mancha zu. Dabei kreuzen wir immer wieder wasserführende Kanäle. Wer mag, kann sich in den häufig nicht abgedeckten Kanälen ein wenig die Hände oder die vom Wandern möglicher Weise müden Füße abkühlen.

die neue Trasse der Autobahn
Die neue Trasse der Autobahn

Wenn wir den Ort La Mancha erreicht haben, können wir noch einmal rings um uns herum auf blühende Mandelblütenbäume schauen. Auch hier sind sie nicht nur in den Gärten zu finden. Wir gehen nun ein Stück neben der Hauptstraße in Richtung Santiago del Teide zurück. Kurz vor der großen Straßenkreuzung mit Abbiegemöglichkeit nach Tamaimo, können wir rechts in eine ruhigere kleine Straße einbiegen. Nach 15 Minuten Wanderung am Friedhof von Santiago del Teide vorbei und weiterhin umgeben von blühenden Mandelbäumen gelangen wir wieder zurück zur Ortsmitte von Santiago del Teide.

Informationen:

Blick auf Santiago del Teide
Blick auf Santiago del Teide

Höhenunterschied: je nach Strecke zwischen 100 und 300 Höhenmeter        .

Anforderung: einfach: Alle Wanderwege sind gut gekennzeichnet und lediglich in einigen Schotterpassagen ein wenig schwer zu begehen. Gute Einkehrmöglichkeiten in den Bars und Restaurants von Santiago del Teide, Tamaimo und Arguayo. Es sind nur wenige Höhenmeter zu überwinden.

Startpunkt: Marktplatz von Santiago del Teide (930m)

Zeit: reine Wanderzeit 3,5 Stunde (je nach Streckenvariante etwas kürzer oder auch länger)

Hinweis:  Die beste Zeit für diese Strecke ist im Januar, Februar bis Anfang März eines Jahres, wenn die Mandelbaumblüte zu sehen und zu erleben ist. Informationen zu dem Mandelblüten Festivitäten, den Wettbewerben und dem gemeinsamen Mandelblüten Spaziergang gibt es bei den örtlichen Touristen Informationen und bei der Gemeinde Santiago del Teide.

[codepeople-post-map]

Leonie

Leonie

Ich habe alle kanarischen Inseln bereist und lebe seit einigen Jahren auf Teneriffa. Auf meinen Wandertouren über die Inseln begleitet uns mein Labrador, der - wie wir - immer wieder neue Wege auskundschaftet.

5 Comments

Leave a Response