close
Teneriffa Wandern: Vom Mirador de San Pedro nach Puerto de la Cruz

Teneriffa Wandern: Vom Mirador de San Pedro nach Puerto de la Cruz

13. Dezember 20139574Views
Herrenhaus La Casona umgeben von Palmen

Seit vielen Jahren sind die Küstenwanderwege rund um Puerto de la Cruz bei Einheimischen und Touristen sehr beliebt. Sie sind von der Stadt aus einfach und bequem mit dem Auto, dem Bus oder sogar zu Fuß zu erreichen. Und immer wieder bieten sich dem Spaziergänger schöne Ausblicke auf die Nordküste Teneriffas.

[adrotate block=“4″]

Einer der ältesten und sehr beliebten Wanderwege startet am Mirador de San Pedro. Direkt neben der großen Autostraße TF-5 liegt der Mirador, der heute Ausgangspunkt für unsere Wanderung ist. Aus 130 Metern Höhe schauen wir über das Meer und weit über Puerto de la Cruz hinaus auf die Nordküste. Nicht verschwiegen werden soll, dass es hier im Norden doch ab und zu einmal ein paar nasse Schauer geben kann. Die dunklen Wolken kommen aus der Inselmitte vom Teide über das Orotava Tal hinuntergezogen. Doch nach kurzer Zeit kommt zumeist auch sehr schnell wieder die Sonne heraus.

Bereits vom Parkplatz des Mirador bietet sich uns ein wunderschöner Ausblick auf das Meer. Hier steht eine kleine Kapelle und gleich daneben befindet sich eine Bar. Die Restaurantterrasse mit dem herrlichen Blick lädt zum Verweilen ein. Wer sich nicht die Zeit zum Sitzen nehmen möchte, für den bietet an einigen Tagen ein Imbisswagen kleine Happen für den schnellen Hunger an. Doch keiner sollte nur hier oben sitzen bleiben und auf die Küstenregionen herunter zu schauen. Denn ein sehr gut angelegter Küstenwanderweg führt unmittelbar vom Mirador San Pedro herunter und dann immer an der Küste entlang bis nach Puerto de la Cruz.

Herrenhaus La Casona umgeben von Palmen
Herrenhaus La Casona umgeben von Palmen

Zunächst wandern wir gleich neben der Kapelle auf einem breiten Pflasterweg am Mirador hinunter. Unten angekommen stehen wir nach fünf Minuten vor einem schönen alten Herrenhaus (La Casona). Hier lohnt sich ein kleiner Abstecher am Haus vorbei und am schmalen Küstenweg entlang, um einen ersten Blick von der Punta del Guindaste

über die Küste zu werfen. Nach diesem kleinen Ausflug gehen wir zurück auf den Hauptweg, der uns mit der Ausschilderung „El Roque“ Richtung Puerto de la Cruz führt.

Auf dem ersten Wegabschnitt gehen wir durch eine üppige Botanik. Hohe Palmen, Büsche und bunt blühende Sträucher säumen den Weg. Immer wieder stoßen wir auf hübsch angelegte Holzstege, die zu kleinen Abstechern unter die Palmen, auf eine Bank oder zu einer Wasserquelle einladen. Es gibt auch erste Möglichkeiten vom Weg links ein wenig hinunter zu gehen und auf angelegten Aussichtspunkten weit über die Küste zu schauen.

gut angelegter Küstenwanderweg
gut angelegter Küstenwanderweg

Nach kurzer Zeit geht es auf einer Holzbrücke Richtung „El Roque“ über den Barranco del Agua. Nach der Brücke geht es auf der gegenüberliegenden Seite am Barrancorand empor. Nun können wir zurück auf die großen am Rande der Klippen liegenden weißen Wohnanlagen von San Vicente schauen. Wir gehen einen breiten Weg an einigen Häusern, die hier oben unmittelbar an der Steilküste liegen, entlang. Am Ende dieses Weges befindet sich eine Art Tor, durch das wir hindurchschreiten können, um auf einen breiten Beton Weg zu gelangen. Den gehen wir hinab. Danach geht es weiter in Wegwindungen hinab und um eine Bucht herum.

An dieser Stelle unterhalb von Romantica (Ortsteil von Los Realejos) haben wir einen ersten Blick auf eine verfallene Ruine. Unten am Meer in den Klippen liegt die Casa Hamilton. Thomas hat bereits in einem Artikel im November 2013 über das verfallene Haus berichtet. Es handelt sich um eine ehemalige Wasserpumpanlage,

durch das Tor geht es weiter
durch das Tor geht es weiter

die bei ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1903 die erste Dampfmaschine auf Teneriffa beherbergte. Die Anlage wurde von der Familie Hamilton und dem Ingenieur José Galván gebaut, um das Wasser der Gordejuela-Quelle in langen Wasserleitungen hochzupumpen und für die Landwirtschaft zu nutzbar zu machen. Die für die Bauruine zuständige Gemeinde Los Realejos bemüht sich heute darum, eine neue Nutzung für das alte Haus zu finden. Bis das geschehen sein wird, wird es weiterhin an dieser landschaftlich schönen Stelle auf eine neue Bestimmung warten. Und leider wird es auch weiterhin dem Verfall Preis gegeben sein. Ich kann mich schwer von dem imposanten Objekt, das immer wieder ein interessantes Motiv für Fotografen ist, losreißen.

Doch Puerto de la Cruz wartet auf uns. Kurze Zeit später geht es noch einmal über eine Brücke über den Barranco El Patronato. Auf einem schmalen Küstenwanderweg geht es danach teilweise unmittelbar am und unter dem Fels entlang. Und dann dauert es nicht mehr lange und wir erreichen eine Straße und die ersten Wohnhäuser von Puerto de la Cruz.

Ruine Casa Hamilton
Ruine Casa Hamilton

Nun befinden wir uns ganz in der Nähe der sogenannten Punta Piedra Gorda. Wer mag kann hier an der Küste entlang seinen Spanziergang Richtung Puerto de la Cruz Innenstadt fortsetzen oder auch dem nicht entfernt liegenden Loro Park einen Besuch abstatten.

Und wer noch nicht genug gewandert hat, der kann den gleichen Weg wieder zurückgehen. Denn wie jeder Spaziergänger und Wanderer weiß: von der anderen Seite aus betrachtet, gibt es auf jedem Weg auch wieder eine neue Sicht.

Informationen:

Höhenunterschied: ungefähr 200 Meter im Abstieg und 100 Meter im Aufstieg. Beim Rückweg entsprechend umgekehrt.

wandern unter den Felsen
wandern unter den Felsen

Anforderung: Da die Wanderwege und Straßen recht neu angelegt und allesamt in einem sehr guten Zustand sind, handelt es sich mehr um einen besseren Spanziergang als um eine anstrengende Wanderung.

Startpunkt: Der Parkplatz am Mirador San Pedro an der Straße TF-5. Wer mit dem Bus anreisen will kann u. a. die Buslinien 107, 108 und 363 benutzen, die aus Richtung Puerto de la Cruz kommend am Mirador halten.

Zeit: reine Wanderzeit zwischen eine knappe Stunde bzw. mit Rückweg 2 Stunden. Wer allerdings alle Sehenswürdigkeiten am Wegesrand aufsuchen und betrachten möchte, sollte durchaus je Weg 2 Stunden einplanen.

Leonie

Leonie

Ich habe alle kanarischen Inseln bereist und lebe seit einigen Jahren auf Teneriffa. Auf meinen Wandertouren über die Inseln begleitet uns mein Labrador, der - wie wir - immer wieder neue Wege auskundschaftet.

Leave a Response