close
Teneriffa: Weihnachtsmann muss zu Fuß gehen

Teneriffa: Weihnachtsmann muss zu Fuß gehen

14. Dezember 20141587Views
11117552256_156f347f5e_k

Rentiere standen dem Weihnachtsmann in Santa Cruz auf Teneriffa nicht zur Verfügung, deshalb sollte ihm ein kleines Pferd helfen in der Calle del Castillo, der Einkaufsmeile der Stadt, Geschenke zu verteilen. Die Geschäftsleute der Zone wollten mit dieser Aktion den Kindern eine Freude bereiten und natürlich ihre Eltern dazu anregen etwas mehr Geld auszugeben. Doch die Stadtverwaltung spielte dabei nicht mit.

[adrotate block=“4″]

Für die Hüter von Sauberkeit und Ordnung in der Stadt ist ein Pferd in der Fußgängerzone, und sei es auch noch so klein, einfach ein Unding. Obwohl sich die Kaufmannschaft bereiterklärt hatte alle Verunreinigungen, die durch das Pferdchen entstehen könnten, umgehend beseitigen zu lassen und selbstverständlich alle Anforderungen des Tierschutzes zu beachten, blieben die Verwaltungshengste stur und verweigerten standhaft die für ein derart kühnes Unterfangen notwendige Genehmigung. Was in anderen Städten, und in den Jahren zuvor auch in Santa Cruz kein Problem dargestellt ha,t und anstandslos erlaubt worden ist, wurde in diesem Jahr zu einer wahren Bürokratenposse. Selbst der fristgerecht und vollständig eingereichte Antrag, inklusive der Bescheinigung des Amtstierarztes, dass das Pferd gesund ist und es für das Tier keine allzu große Belastung darstellt durch die Fußgängerzone zu ziehen, konnte die Verwaltung nicht überzeugen.

So muss Papa Noel, wie der Weihnachtsmann in Spanien genannt wird, in Santa Cruz seine Geschenke selber tragen. Die Ladeninhaber der Innenstadt beklagen immer neue Hürden der Stadtverwaltung wenn es darum geht, das Ambiente in der Fußgängerzone zu verbessern. Selbst Musikanten und die Organisatoren kleinere Feste müssen immer mehr Auflagen erfüllen, um eine Genehmigung für ihre Aktivität zu erhalten. Ob es mit derart strikten Regeln gelingt, die Menschen in die Stadt zu locken ist jedoch äußerst fraglich. Außerdem stellt sich eine weitere Frage: Müssen demnächst Hundebesitzer ihre Lieblinge zu Hause lassen, wenn sie durch die Calle del Castillo bummeln wollen?

(Foto von Laura Pontiggia/flickr.com Lizenz: BY-NC-ND)

Thomas

Thomas

Durch meine Arbeit als Journalist habe ich das große Glück überall auf der Welt arbeiten zu können. Auch auf den Kanarischen Inseln habe ich einige Jahre verbracht, eine Zeit, an die ich mich immer gerne erinnere. Obwohl ich danach noch in anderen interessanten Ländern leben durfte gehören die spannenden Erfahrungen, die ich auf den Inseln gemacht habe zu den Erlebnissen, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.

Leave a Response