close
Tiertransporter mit über 18.000 lebenden Rindern an Bord verpestete Luft in Las Palmas de Gran Canaria

Tiertransporter mit über 18.000 lebenden Rindern an Bord verpestete Luft in Las Palmas de Gran Canaria

24. April 201567094Views33Comments
showphoto

Die Bewohner von Las Palmas auf Gran Canaria wurden gestern nicht nur von der Morgensonne, sondern auch von einem tierischen Gestank geweckt. Über großen Teilen der Hauptstadt lag ein äußerst penetranter Geruch, der von einem Tiertransporter ausging, der gegen Mitternacht im Hafen La Luz angelegt hatte, um Treibstoff und Proviant zu bunkern. An Bord des 195 Meter langen Frachters Almawashi, der unter panamaischer Flagge registriert ist, befinden sich neben der Besatzung noch 18.238 weitere Lebewesen. Es handelt sich dabei um Rinder, die von Montevideo in Uruguay in die ägyptische Hafenstadt Alexandria gebracht werden sollen.
Der strenge Gestank, der von dem gigantischen, schwimmenden Stall ausgeht verteilte sich gestern auf Grund ungünstiger Winde über mehrere Stadtviertel von Las Palmas. Besonders viele Beschwerden kamen aus Arenales, Triana und San Cristóbal. Erst als der Viehtransporter gegen 14.00 Uhr seine Reise fortsetzte, zog auch der entsetzliche Geruch ab. Zahlreiche Bewohner der Hauptstadt sollen den gesamten Vormittag mit zugekniffener Nase verbracht haben. Dabei hatte die Menschen auf Gran Canaria noch Glück. Auf seiner Reise von Südamerika nach Nordafrika hatte der Tiertransporter zuvor schon in anderen Häfen Station gemacht. Besonders die Bewohner von Veracruz in Mexiko hatten unter dem bestialischen Gestank zu leiden, da das Schiff hier vier Tage lang im Hafen lag.

Es ist kaum vorstellbar, welche Zustände an Bord der Almawashi herrschen mögen, wenn schon etwas Wind ausreicht, um eine gesamte Stadt mit einer derart penetranten Duftwolke einzunebeln. Tierschutzgesetze und hygienische Standards dürften auf einer so langen Reise, bei der mehr als 18.000 lebende Rinder auf engstem Raum zusammengepfercht sind, wohl kaum eingehalten werden können.

(Foto von MarineTraffic)

Thomas

Thomas

Durch meine Arbeit als Journalist habe ich das große Glück überall auf der Welt arbeiten zu können. Auch auf den Kanarischen Inseln habe ich einige Jahre verbracht, eine Zeit, an die ich mich immer gerne erinnere. Obwohl ich danach noch in anderen interessanten Ländern leben durfte gehören die spannenden Erfahrungen, die ich auf den Inseln gemacht habe zu den Erlebnissen, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.

33 Comments

  1. horror! wenn die menschen endlich aufhören wollten, tiere zu „nutzen“ = zu versklaven, zu misshandeln, auszubeuten, auszunutzen, zu essen, zu foltern … geschieht all denen, die immer noch fleisch kaufen & essen, nur recht, wenn sie auch mal spüren dürfen, was sie da eigentlich unterstützen!
    GO VEGAN!

    1. der größte irrglaube den veganer usw haben ist das ihr verhalten tatsächlichen einfluss darauf hat wieviele tiere sterben oder eben nicht. ICH esse kein Fleisch dafür sterben 2 rinder weniger. FALSCH.

      Ob du nun kein Flkeisch ist oder ich oder ganz Deutschland ist völlig irrelevant solange die Chinesen Fleisch essen und die vertilgen 18000 rinder zum Frühstück

      1. Wenn neben dir ein Unrecht geschieht, dann gebietet es der Anstand, dieses zu verhindern oder es wenigstens zu versuchen. Die Tatsache, das Unrecht eventuell nicht verhindern zu können, rechtfertigt niemals eine Mittäterschaft.

    2. Absoluter Blödsinn! Ihr wisst nicht was ihr vor allem Kindern mit einer veganen Ernährung antut… Stichwort Gehirnentwicklung aber merkt man bereits an Silke… Ich habe meinen Fleischkonsum ziemlich reduziert und esse nur hochwertiges Fleisch aus Deutschland und ganz gewiss keine Scheiße aus dem Aldi… wie es leider die meisten Deutschen machen! Außerdem ist es eine Frechheit wie die ganzen Veganer mit teilweise radikalen Methoden gehen Fleisch Konsumenten vorgehen! Linke Gutmenschen sind es doch meistens…

      1. Die größtenVereinigungen von ErnährungswissenschaftlerInnen und DiätlogInnen widersprechen eindeutig deiner ersten Aussage. Ebenso die einhellige Meinung der Wissenschaftler auf der VegMed2016, der größte internationale ärztliche Kongress über die vegetarische und vegane Ernährung in Deutschland. Also Vorsicht mit unqualifizierten Meinungen. Die drei bekannten Fälle von vegan ernährten Kindern mit Hirnatrophie waren eindeutige Fehler, keine Vitamine B12-Substitution. Und nicht gleich wieder schimpfen: wenn ich etwas substituieren muss, ist es keine adäquate Ernährung. Für alle, also auch für Omnivore ist eine Jodsubstitution empfohlen! Also sind wir alle nicht adäquat ernährt. Ach ja übrigens: 97% der Patienten mit Vitamin B12-Mangel sind Omnivore, also bitte etwas differenziert diskutieren, vor allem wenn es um 50% der CO2-Produktion, Rodung von Unmengen von Urwald und so vielen hungernden Menschen geht, weil wir uns Fleisch reinschieben müssen!

  2. Ich pflichte Silke bei – wir haben es selber in der Hand, ob wir diese Massenvernichtungsmaschinerie weiter finanzieren oder auf pflanzliche Kost umsteigen. Gerade für Fleisch, Milch und nun auch langsam für Käse gibt es inzwischen gut schmeckende und gesündere Ersatzprodukte, man muss nur wollen.

  3. Solange solche Praktiken gut subventioniert werden, solange wird es diese – für Lebewesen – denn das sind auch „Nutztiere“ diese schrecklichen Transporte von A nach Z geben!!

    Zuerst müssen diese Tiere zusammengepfercht, nicht versorgt ( weil wer soll diese Masse versorgen??? ) eine solch immense lange Horrorreise, in den eigenen Fäkalien stehend ( die zum Himmel stinken ) durchstehen ( da wird sogar ein riesiger „Ausfall“ einkalkuliert ) und dann …ja was wird diese Schlachttiere dann in diesem Land erwarten???

    Dem Menschen ist das Gehirn, der Verstand und das Herz abhanden gekommen. Es zählt auf dieser Welt nur mehr der Profit!

  4. Ich bin weder Vegetarier noch Veganer, es gibt durchaus auch andere Wege um nicht auf Fleisch verzichten zu müssen aber auch eine Artgerechte Haltung zu Untersützen.
    Das Fleisch MUSS teuerer werden! Anders gehts nicht. Fleisch sollte nur noch als Luxusgut angesehen werden und natürlich nicht täglich auf dem Speißeplan stehen.
    Es kann doch nicht sein das ein Burger beim Mäces oder King 1 Euro kostet mit Brot und Fleisch und dann der Salat und Käse extra im Verhältnis mehr kostet! Fleisch wird als Billigware gehandelt das kann doch nicht sein!

    1-2x die Woche Fleisch aus Artgerechter Haltung reicht vollkommen aus!

  5. Man könnte die Schweine und Rinder doch auch gleich auf den Schiffen züchten. Dann muss man keine Tierschutzgesetze einhalten und kann den Abfall gleich kostengünstig im Meer entsorgen. Schließlich gelten die Gesetze der einzelnen Staaten auf der hohen See nicht.

    Das wäre doch mal ein interessantes Projekt in das ich investieren könnte. Sehr inspirierend dieser Artikel.

  6. Nicht in meinem Namen.
    In dem Moment, in dem mir bewusst wurde, dass solcher Horror unmittelbar mit dem zusammenhängt, was ich esse, habe ich auf eine vegane Lebensweise umgestellt. Eine meiner besten Ideen bislang.
    Ich möchte für so etwas nicht mehr mitverantwortlich sein.
    Seit ich nicht mehr mich und meine „Bedürfnisse“, die letztlich nur unreflektierte Gewohnheiten sind, sondern diese Mitgeschöpfe sehe, die leben wollen wie wir, war dieser Schritt leicht und unumkehrbar.
    Es liegt in unserer Hand, wie lange es so etwas noch geben wird.

  7. Es muss ein Umdenken stattfinden, da diese unwürdigen, grauenhaften Missstände ein Ende finden müssen.
    Auch ich lebe nun seit ca. zwei Jahren fast vegan, da mir bewusst wurde, was ich da tue.
    Eine meiner bislang besten Entscheidungen in meinem Leben.
    Es mögen bitte bei viele Menschein Umdenken stattfinden.
    Lasst uns nicht weiter für diese elendige Schande mitverantwortlich sein !!! …

  8. was für eine erbärmliche zum Himmel stinkende Tierquälerei!!!!!
    Ich schäme mich, daß ich ein „Mensch“ bin
    die Tiere haben bestimmt tagelang nichts zu essen und trinken gehabt
    PFUI!!!

    1. Sehe ich genauso. Die Tiere werden behandelt wie ein Stück leblose Ware, und die Menschen soll man bedauern, weil sich ihre feinen Näschen durch den Gestank belästigt fühlten?! Wenn man jeden Tag Fleisch und Wurst in sich reinschaufeln will und das auch noch möglichst wenig kosten soll, muss man auch in Kauf nehmen, was dafür notwendig ist zu tun. Aber das ist mal wieder typisch Mensch – Hauptsache er hat es bequem und braucht sich über nichts Gedanken zu machen. Das stinkt noch viel gewaltiger, als 18.000 Tiere es je könnten.

  9. Von welcher „Bedarf“ spricht ihr denn Ihr Kommentar abgeber?????
    Fleisch Bedarf??? Leichen Bedarf???? Kadaverteilen Bedarf?????
    Wann wollt ihr endlich lernen dass der mensch gerade auf den falschen weg ist?? Der Volk lässt sich von alten und vergrauten paradigmen so wie marionetten steuern…… er ist der meineung dass es richtig ist leichen zu konsumieren……. die meistens verstehen nicht das es falsch ist. Sie habe es so gelernt, und stur wie oscar, bleiben sie auf ihren grillen, wurst und schnitzel treu…… sie bleiben an mord und leiden treu. Ist das nicht makaber?

  10. Welt weit werden rund 50 Milliarden Tiere lebendig transportiert. Eingepfercht in LKWs werden sie oft tagelang quer durch Europa von Mastbetrieben zu Schlachthöfen gekarrt, bei sengender Hitze oder klirrender Kälte, ohne Wasser und Futter.

  11. Der Artikel vermittelt wenig vom Elend der transportierten Rinder, Hauptmerkmal ist die Belästigung der Anwohner durch den Gestank. Sehr traurig, hier hätte man noch ganz anders berichten können…

  12. Naja, nachdem der Gestank ja gottseidank wieder verschwunden ist, wird den armen Bewohnern von Las Palmas ihr Steak vom glücklichen, garantiert original argentinischen Weiderind abends schon wieder geschmeckt haben ,*Ironiemodus off, kotz*

  13. Warum können die Rinder nicht im Herkunftsland geslachtet werden?

    Sowieso Tiere weiter als der nächster Slachthof zu transportieren sollte verboten werden.
    Bzw. Schaft endlich die subventionen auf lebende Tiertransporte ab!

    Mein Vater hat auf einen Slachthof gearbeitet. Die Schweine würden lebend aus Italien nach Holland gekarrt um dort geslachtet zu werden.. Jetzt komt der Hammer! Anschliessend wurden die Schweinehälften wieder nach Italien verfrachtet!! Der Transport dieser Schweine und die Rucktransport der Schweinehälften wurde NUR WEGEN DEN SUBVENTIONEN veranlasst!

    1. Wieso sollte der von Montevideo über Vera Cruz in Mexico nach Ägypten fahren????? Wohl ein riesiger Umweg.

      da geht´s, wie schon von „An Za“ zuvor bereits geschrieben, nur um Subventionen
      darum legt er auch an verschiedenen Häfen an

  14. Der Gestank war unerträglich? Wie unerträglich sind die Zustände erst für die Lebewesen an Board, die nicht nur geschlachtet sondern vermutlich auch noch geschächtet werden, das ist ja längst kein Geheimnis mehr ….für diese Lebewesen, ist die Hölle unsere Erde mit all seinen 2 beinigen Bewohnern. Sich über den Gestank aufregen? Sie hätten brüllend und weinend auf das Elend der Tiere am Hafen aufmerksam machen sollen und die Veterinärbehörden aufmerksam machen sollen….. ein schwimmendes KZ der Tiere….mir stehen die Tränen in den Augen….Bestie Mensch.

  15. Die regen sich über den Geruch auf! Was ist mit den Tieren? Wie widerlich wird der Massenmord noch? Holt die Tiere da raus und sperrt die Verantwortlichen in die Käfige!

  16. Wer gute Sprachkenntnisse (Englisch-, Spanisch-, Portugiesisch-, Arabisch- etc …) dazu hat, bitte eine Petition starten über z.B. Avaaz.org oder SumOfUs.org . Es wäre gut bei den Regierungen der vom Transporter angelaufenen Städte zu protestieren, schließlich leben diese Länder ja auch von den Einnahmen aus dem Fremdenverkehr. Ich bringe mich auch gern auf Deutsch ein, brauche aber Unterstützung in zumindest einer der entsprechenden Sprachen. Lasst uns etwas tun, dieses subventionsgerichtete Verschieben von leidensfähigen Mitgeschöpfen muss endlich aufhören!
    angela.s.heinz@gmail.com

Leave a Response