close
Wandern auf La Gomera im Valle Gran Rey

Wandern auf La Gomera im Valle Gran Rey

15. Januar 20146295Views
Blick über El Guro ins obere Valle Gran Rey

Das Valle Gran Rey, das im Westen der kleinen kanarischen Insel La Gomera liegt, zieht seit vielen Jahrzehnten sowohl Individualreisende und in zunehmender Anzahl auch Touristen aus aller Herren Länder in seinen Bann. Hielten sich hier in den 70ger Jahren als „Fremde“  überwiegend noch die Hippies auf, kamen bereits in den 80ger Jahren mehr und mehr Rucksackreisende an. Heute ist jeder verfügbare Quadratmeter der Küste im Tal mit Apartmenthäusern und Hotels zugebaut. Das Valle Gran Rey ist längst kein Geheimtipp mehr. Und dennoch hat es wegen seiner wunderschönen Lage, der üppigen Vegetation und der steil aufragenden Felsen über die Jahre nicht an Reiz verloren. Viele Touristen strömen hierher und wollen nicht nur baden und Sonne, sondern auch auf einer der vielen Wanderrouten durch das Tal wandern. Gelegenheiten dafür gibt es unzählige.

Ich möchte heute eine kleine Route vorstellen, die für die reine Wanderzeit nicht mehr als 2,5 Stunden in Anspruch nehmen wird. Ob daraus eine etwas längere Tour wird, auf der wir im erfrischenden Wasser des Wasserfalls baden oder ein Picknick im Barrancobett genießen, das möge jeder für sich entscheiden. Wer im Valle Gran Rey seine Unterkunft hat, kann diese Tour als kleine Halbtagestour machen. Wer von weiter anreist, der hat ausreichend Zeit sich vor und nach der Tour die vielen hübschen Orte mit den vielen bunten Häusern im Valle Gran Rey anzusehen. Viele Künstler leben hier im Tal, die ihre Ware gleich vor der Haustür oder auf den Treppensteigen für die vorbei wandernden Urlauber anbieten. Für Wasserfreunde gibt es unten am Playa lange schwarze Sandstrände mit großen Wellen. Daher ist hier auch der eine oder andere Surfer am Strand zu sichten. An der hübsch angelegten Uferpromenade befinden sich viele kleine Restaurants, Bars und Cafés. Zur hauseigenen Paella kann ein Rotwein von der Insel probiert werden. Wer danach noch wandern möchte belässt es vielleicht eher beim Café con Leche.

Strand mit Bars und Restaurants
Strand mit Bars und Restaurants

Unsere Tour startet heute jedoch nicht am Strand, sondern im Ort El Guro, der ungefähr zwei Kilometer vor (vom Pass kommend) oder hinter (vom Strand kommend) dem Ortsteil Caleta im Valle Gran Rey liegt. Wenn wir aus der Höhe anfahren, befinden sich links der Hauptstraße eine lange Reihe von Parkplätzen. An einem weißen Haus auf der rechten Straßenseite hat jemand in deutscher Sprache mit großen Lettern „Wasserfall“ geschrieben.

Und genau links von diesem Haus geht es einen langen Treppensteig hinauf. Danach führt der Wanderweg weiter durch die kleinen Gassen von El Guro. Wer in El Guro einen höher gelegenen Parkplatz findet, hat auch die Möglichkeit, auf der nächsten Treppe, die zu den Häusern rechts der Straße (von oben gesehen) führt, hinaufzugehen. Durch die schmalen Wege zwischen den Häusern führen uns Hinweisschilder mit den Worten „Cascada“ oder „Wasserfall“.

nicht zu übersehen: Tourstart am Haus mit dem "Wasserfall" -
nicht zu übersehen: Tourstart am Haus mit dem „Wasserfall“ –
Blick über El Guro ins obere Valle Gran Rey
Blick über El Guro ins obere Valle Gran Rey

Bereits nach kurzer Zeit lassen wir die letzten Häuser von El Guro hinter uns und gehen auf einem schmalen Pfad an einer Basaltfelswand entlang. Von hier genießen wir eine großartige Aussicht über den Ort El Guro und das Valle Gran Rey. Die Markierung für die Tour, die sich an den Felsen befindet, ist nun gelb, blau, gelb. Diese leitet uns nach der Felswand den Weg weiter links herauf. Am Ende des Weges geht es über einige Felsen, die mit ein wenig Kletterei recht leicht zu überwinden sind, hinunter in das Barrancobett.

Hinweisschilder führen zum Wasserfall
Hinweisschilder führen zum Wasserfall

Ab jetzt müssen wir je nach Jahreszeit und Wasserstand auch ein wenig mit nassen Füßen rechnen. Der Wanderweg führt uns stetig weiter das Bachbett bergauf. Wilde Büsche und Schilf sowie unzählige Steine und Felsbrocken sind zu umgehen. Ab und zu heißt es auch einmal ein wenig zu klettern. Über Steinwege, die in den Bach gelegt sind, gelangen wir von einer zur anderen Bachseite. Ab und zu verläuft der Weg links und dann wieder rechts am Bach entlang.

Pfad oberhalb El Guro
Pfad oberhalb El Guro

An den Gängen, die auf beiden Uferseiten in das Schilf niedergetreten sind und vom Bach weg führen, ist zu erkennen, dass sich einzelne Wanderer neue Wege abseits des Bachbetts gesucht haben. Diese Möglichkeit bleibt auch für uns offen. Doch wer sich vom Bach entfernt, sollte über einen guten Orientierungssinn verfügen, denn das Schilf ist hoch und bereits nach kurzer Zeit ist der Bachlauf selber nicht mehr zu sehen. Der direkte, aber manchmal ein wenig feuchte und über die nassen Steine auch rutschige Weg, führt uns hingegen immer weiter das Bachbett herauf. An einer Stelle ist ein kleiner Wasserfall auf der linken Seite zu überwinden. Zu diesem Zweck ist ein Seil an einem Baum befestigt. Mit Hilfe des Seiles gelangen wir jedoch auch sicher über dieses kleine Hindernis.

Nach gut einer Stunde erreichen wir unser Ziel den Wasserfall. Die letzten Meter sind ein wenig kraxelig, da noch einmal eine kleine steinige Felswand auf der rechten Seite des Baches zu übersteigen ist. Danach haben wir es geschafft und können uns auf den warmen Steinen am Wasserbecken zu einem ausgiebigen Picknick niederlassen. Und wem es beim Aufstieg ein wenig warm geworden ist, der hat nun ausreichend Gelegenheit, sich in einem der Wasserbecken oder unter dem Wasserfall zu erfrischen und abzukühlen.

Kraxelei über große Steine im Bachbett
Kraxelei über große Steine im Bachbett

Informationen:

Höhenunterschied: ungefähr 150 Meter von dem Ortsteil El Guro im Valle Gran Rey bis zum Wasserfall. Doch durch Ab- und Aufstiege sind auf der gesamten Tour insgesamt fast 400 Höhenmeter zu überwinden.

Anforderung: Grundsätzlich ist die Wanderung als einfach zu bezeichnen. Doch sie erfordert ein wenig Orientierungssinn, da es durch das Barrancobett geht, das an vielen Stellen durch Büsche und Schilf zugewachsen ist. An einigen Stellen ist ein wenig Kraxelei erforderlich, um große Felsen und Steine im Barrancobett zu überwinden. Aus diesem Grund ist an einer sehr steilen Stelle ein Seil als Hilfe angebracht. Die gesamte Wanderstrecke ist nur knappe 4 Kilometer lang und durch Markierungen recht gut ausgezeichnet. Allerdings kann es im Bachbett je nach Jahreszeit schon mal recht nass werden, so dass wasserdichte Schuhe oder rutschfeste Sohlen von Vorteil sind.

an einem Seil geht es vorbei an einem Wasserfall
an einem Seil geht es vorbei an einem Wasserfall

Startpunkt: Hauptstraße in El Guro im Valle Gran Rey an der Parkplätzen. Anfahrt mit dem Pkw über die Hauptstraße von La Calera oder vom Pass aus. Wer mit dem Bus anreist, kann die Linien 1 und 6 benutzen, die beide in El Guro halten.

Zeit: reine Wanderzeit ca. 2,5 Stunden

Hinweise: Die Tour möglichst bei gutem Wetter starten. Keinesfalls bei Regen oder nach starken Regenfällen los wandern, da die Wegstrecke dann nicht nur gefährlich rutschig, sondern wegen dem Wasser auch schwer passierbar sein kann. Wer sich beim Wandern vom Bachbett entfernen möchte, der sollte im hohen Schilf über einen guten Orientierungssinn verfügen.

unser Ziel: der Wasserfall im Barranco de Arure
unser Ziel: der Wasserfall im Barranco de Arure

[codepeople-post-map]

Leonie

Leonie

Ich habe alle kanarischen Inseln bereist und lebe seit einigen Jahren auf Teneriffa. Auf meinen Wandertouren über die Inseln begleitet uns mein Labrador, der - wie wir - immer wieder neue Wege auskundschaftet.

Leave a Response